www.tram-basel.ch - Das unabhängige Basler Tram-Portal
                 
Rollmaterial:                     


BVB: Motorwagen Ce 2/2 101-136

1905 wurden vier Motorwagen eines neuen Schweizerischen Standardtyps ausgeliefert, welche als besonderes Merkmal geschlossene Plattformen aufwiesen. Motorwagen vom gleichen Typ kamen auch in Genf, Zürich, Mendrisio und bei der Birseckbahn in Betrieb. Die Stirnwände der Basler Vorserie waren flach, die Nachfolgeserie 105-136 hatte gewölbte Fronten. Später wurden die ersten vier Wagen diesbezüglich der übrigen Serie angepasst. Die Wagen 101-122 wurden mit festen Quersitzen abgeliefert, die man später durch Längssitze ersetzte.

Die Wagen wurden primär auf den "Überlandlinien" nach Allschwil, Aesch, Riehen, St-Louis und Hüningen eingesetzt, z. T. auch nach Dornach, und zwar solo oder mit 1-2 Anhängern. Nach der Ablieferung der Wagen 137 ff. fanden die Wagen 101 -136 vermehrt in der Stadt sowie auf den Strecken nach St-Louis und Hüningen Verwendung, ferner als Ergänzugskurse auf den "Überlandlinien" (Info U.W.). Nur auf der Linie 3 scheinen sie ursprünglich kaum eingesetzt worden zu sein. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Änderungen vorgenommen. Insbesondere erhielten sie stärkere Motoren und Durchgangstüren für den Anhängerverkehr. Ein interessantes Detail: In den ersten Betriebsjahren trugen die Wagen kleine Dachreflektoren. Ab anfangs der Zwanzigerjahre wurden teils grosse Dachreflektoren montiert, teils wurden die ursprünglichen Dachlampen ersatzlos demontiert.

Nach Ablieferung der Vierachser-Motorwagen wurden ab 1951 die ersten zwölf Wagen dieser Serie aus dem Verkehr genommen und verschrottet. Die restlichen Fahrzeuge fuhren noch bis 1967, vorwiegend auf den Linien 2 und 25, sowie als Einsatzkurse und im Mubaverkehr. 1967 wurden alle Fahrzeuge aus dem Verkehr genommen. Diese Fahrzeuge standen zwischen 43 Jahren (Nr.129) und 62 Jahren (Nr.101) im Einsatz. Der Wagen 106 ging an eine Museumsbahn nach Frankreich, sein heutiges Schicksal ist unbekannt. Der Wagen 126 wurde vollständig restauriert und bildet heute als ältester einsatzfähiger Motorwagen der Stolz der Oldtimerflotte.

Technische Daten

(für Details siehe TB15 [2003]: 39-47)
Inbetriebnahme101-104: 1905
105-136: 1906-1908
ErbauerSchweizerische Wagonfabrik Schlieren
elektrische AusrüstungElektrizitäts-Gesellschaft Alioth, Münchenstein
Wagenpreis101-104: SFr. 19‘876.-
105-116: SFr. 23‘306.-
117-136: SFr. 23‘065.-
Länge über Puffer101-104 (vor Umbau): 8‘000 mm
101-104 (nach Umbau), 105-136: 8‘660 mm
grösste feste Breite2‘000 mm
grösste feste Höhe3‘700 mm (ab 1935: 4‘020 mm)
Achsabstand2‘500 mm
Triebraddurchmesser810 mm
Tara-Gewicht10‘480 kg - 11‘700 kg
Total: Sitz/Stehplätze34: 18/16
V max.30 km/h
Motoren2 EGA GTM 25 à 33 PS
später 2 BBC GTM 3 (GTM 3a oder GTM 3i) à 43-66 PS
Bremsenelektrische Widerstandsbremse
mechanische Handbremse (Kurbeln)
Einrichtungen für Anhänger-Solenoidbremse
spätere Änderungen 1906: Blechschutz um Widerstände (101-104).
1909: Drehbare Liniennummernschilder.
1910-1912: Ersatz der Borner-Bahnräumer durch Spitzbahnräumer (105-136).
1913-1922: Umbau der Wagen 101-104: Runde Fronten, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen.
1913-1915: Montage von Streifkupplungen.
1918-1920: Verlegung der Widerstände auf das Dach (101-116).
ab ca. 1920: Demontage der kleinen Dachreflektoren. Teilweise Einbau neuer, grosser Reflektoren.
1923-1935: Einbau neuer Motoren (BBC GTM 3 mit 2 x 43 PS, ab 1934 BBC GTM 3i mit 2 x 66 PS).
1927-1944: Einbau Magnetschienenbremse für Fahrleitungsspannung.
1927-1931: Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen, Dachrutenkupplungen.
1927-1930: Einbau von Längssitzen (101-121).
ab 1930: Einbau neuer Hammerkontakt-Wagenautomaten von BBC.
1935: BBC-Scherenstromabnehmer.
1936: Schutzhauben für Liniennummernschilder.
ab ca. 1943: Eckige obere Abschlüsse der Seitenfenster an Stelle der ursprünglich runden Abschlüsse (nur einzelne Wagen).
1955: Einbau von Richtungsblinkern.

Typenskizze


Ce 2/2 101-104


Ce 2/2 105-136

Rollmaterial-Geschichte

1. Serie: Ce 2/2 101-104

Inbetriebnahme 1905, flache Stirnfronten, Quersitze, Spitzbahnräumer.
Nr.InbetriebAbbruch  Abbildungsnachweis und Bemerkungen
10119051967CJ84: Bild 91 (um 1955, "Zum Aerger"), CJ84: Bild 9 (1966, Rangierfahrzeug, abgerundete Fensterecken, keine Dachreflektoren). TB15: 41 (1966: ohne Dachreflektoren, +GF+-Kupplung).
Inbetriebnahme 18.3.1905. 18.10.1921-6.7.1922: Umbau mit runden Stirnfronten, Verlegung der Widerstände aufs Dach, Stirnwandtüren. Trug 1955 den Namen "zum Aerger". Ab 1955 Rangierwagen im Depot Allschwilerstrasse, +GF+-Kupplung einseitig. In den letzten Betriebsjahren ohne Dachreflektoren (Info U.W.). Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
10219051952AA94: 93 (1905), SA95: 55 (um 1910, flache Stirnfront).
Inbetriebnahme 1.7.1905. 26.3.1913-12.11.1913: Umbau mit runden Stirnfronten, Verlegung der Widerstände aufs Dach. In den letzten Betriebsjahren ohne Dachreflektoren (Info U.W.). Ausmusterung 31.8.1952, anschliessend Abbruch (Quelle: TB15).
10319051967CJ68: Bild 31 (1922, mit Dachreflektoren), CJ84: Bild 46 (1968, ohne Dachreflektoren, Abbruch). TB15: 41 (1921, mit Dachreflektoren).
Inbetriebnahme 29.7.1905. Von März 1906 bis ca. 1911 Bahnräumer System Borner. 30.8.1920-6.9.1921: Umbau mit runden Stirnfronten, Verlegung der Widerstände aufs Dach, Stirnwandtüren. Erhielt 1922 neue Dachreflektoren, diese am 18.3.1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). Trug 1955 den Namen "zur Leiter". Ab 1963 im Depot Dreispitz abgestellt. Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
10419051966CJ69: Bild 229 (um 1928), CJ68: Bild 32 (1905), AA94: 178 (1943, eckige Fenster, ohne Dachreflektoren). TB15: 39 (1908).
Inbetriebnahme 24.8.1905. 17.10.1921-27.6.1922: Umbau mit runden Stirnfronten, Verlegung der Widerstände aufs Dach, Stirnwandtüren. Erhielt 1922 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). Oktober 1923 bis Juni 1927: Schienenbremse mir Karborundumschleifern. Ab 1943: Isothermos-Gleitachslager. Trug 1955 den Namen "zum Mohrenkopf". 1965 nach Kollisionsschaden remisiert. Ausmusterung 29.6.1966, anschliessend Abbruch (Imfeld, Basel). Quelle: TB15.

2. Serie: Ce 2/2 105-136

105-116: Inbetriebnahme 1906-1907, Quersitze, Widerstände unter dem Wagenboden, Bahnräumer System Borner.
117-122: Inbetriebnahme 1908, Quersitze, Dachwiderstände, Bahnräumer System Borner.
123-136: Inbetriebnahme 1908, Längssitze, Dachwiderstände, Bahnräumer System Borner.
Nr.InbetriebAbbruch Abbildungsnachweis und Bemerkungen
10519061958CJ68: Bild 33 (um 1907), AA94: 162 (1948), SA95: 143. TB15: 43 (1908).
Inbetriebnahme 21.12.1906. Erhielt 1918 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 25.7.1927-11.2.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum grünen Pfeil". Ausmusterung 5.2.1958, anschliessend Abbruch (Schmoll, Basel). Quelle: TB15.
1061907 CJ69: Bild 230 (1907), CJ84: Bild 10 (1966, ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse). TB15: 42 (1906).
Inbetriebnahme 20.1.1907. 4.10.1928-7.3.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt vor 1932 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). Trug 1955 den Namen "zum Milchhäuslein". Ging im Januar 1968 zu den Chemin de fer touristique Lamastre (Frankreich). Ging später von Lamastre nach Oullins (bei Lyon), wo er heute noch steht (nicht betriebsfähig, Info Cyrill Seifert 10.11.2004).
10719071967AA94: 99 (1957, eckige Fenster), TB10: 47 (1966, ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse). Fotos von 1921 mit Dachreflektoren, ca. 1935 ohne Dachreflektoren. Foto von 1957 ohne Dachreflektoren und mit eckigen Fensterabschlüssen.br>Inbetriebnahme 22.2.1907. Erhielt vor 1921 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 26.4.1928-6.10.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zur Schnabelwaide". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
10819071952SA95: 202 (um 1907). Fotos von 1907 und 1921 mit Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 24.1.1907. Ab 1913: Acetylenbeleuchtung (später entfernt). Erhielt 1919 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 4.1924: Einbau Dachrutenkupplungen. 13.12.1928-25.4.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erster Abbruchwagen der Serie: Am 17.09.1951 Kabelbrand unter dem Perron. Danach ausgeschlachtet, per 31.12.1951 abgemeldet und 1952 abgebrochen. Quelle: Wagenblatt 108 und TB15.
10919071952Inbetriebnahme 14.4.1907. Erhielt 1919 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). Februar 1908-1935: Hasler-Tachometer. 13.8.1928-15.12.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ausmusterung 30.4.1952, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
11019071967CJ68: Bild 34 (1967), CJ84: Bild 46 (1968, Abbruch), Bild 113 (1966, eckige Fensterabschlüsse, keine Dachreflektoren).
Inbetriebnahme 29.3.1907. Erhielt 1918 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 10.1927-8.1928: Karborundumschleifer-Schienenbremse System SWS. 27.8.1929-21.12.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zur Hasenburg". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
11119071967AA94: 41 (1962: eckige Fensterabschlüsse, keine Dachreflektoren).
Inbetriebnahme 9.5.1907. Erhielt 1919 neue Dachreflektoren, diese wurden vermutlich 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 17.9.1928-31.1.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Lorbeerkranz". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
11219071966AA94: 33 (1948), AA94: 97 (1956: Keine Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse).
Inbetriebnahme 30.3.1907. Erhielt 1919 neue Dachreflektoren, diese wurden vermutlich 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 17.10.1927-4.4.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Tröttlin". Ausmusterung 29.6.1966, anschliessend Abbruch (Imfeld, Basel). Quelle: TB15.
11319071952AA94: 132 (1948: mit Dachreflektoren).
Inbetriebnahme 3.3.1907. Erhielt 1920 neue Dachreflektoren, diese wurden 1928 erneuert. Verkehrte vermutlich bis Ausmusterung mit Dachreflektoren (Infos U.W.). 25.6.1928-15.11.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ausmusterung 30.4.1952, Abbruch im August 1952. Quelle: TB15.
11419071980AA94: 33 (1948: ohne Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse), CJ84: Bild 11 (1965), AA94: 44, 45, 87 (1967: ohne Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse, neue Widerstandsabdeckungen).
Inbetriebnahme 6.3.1907. Erhielt 1919 neue Dachreflektoren, diese wurden 1932 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). 19.3.1928-11.8.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zur Feuerglocke". Ausmusterung 7.11.1967. Gelangte anschliessend auf Kinderspielplatz in Pfäffikon SZ. Abbruch 1980. Quelle: TB15.
11519071952Inbetriebnahme 17.3.1907. Erhielt 1920 neue Dachreflektoren, die er vermutlich bis zur Ausmusterung behielt (Infos U.W.). 29.7.1929-20.11.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ab 1931: Isothermos-Gleitachslager. Ausmusterung 30.4.1952, Abbruch im August 1952. Quelle: TB15.
11619071966TB7: 54 (um 1945: mit Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse), CJ84: Bild 12 (1966: mit Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse).
Inbetriebnahme 17.3.1907. Erhielt 1921 neue Dachreflektoren, die er vermutlich bis zur Ausmusterung behielt (Infos U.W.). 13.2.1928-23.6.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Leopard". Ausmusterung 29.6.1966, anschliessend Abbruch (Imfeld, Basel). Quelle: TB15.
11719081967CJ68: Bild 207 (1967), CJ84: Bild 14 (1967: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse). Fotos von 1952: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse. TB15:47 (1950: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse).
Inbetriebnahme 7.5.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 8.1.1930-30.5.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Unkelin". Ausmusterung 4.9.1967, anschliessend Abbruch (Thommen, Kaiseraugst). Quelle: TB15.
11819081952SA95: 202 (nach 1908, Innenansicht). Foto von 1923 ohne Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 1.8.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 1.3.1929-7.8.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ausmusterung 30.4.1952, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
11919081967CJ84: Bild 13 (um 1966: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse).
Inbetriebnahme 27.7.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 14.6.1930-2.10.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Räpplein". Ausmusterung 20.4.1967, anschliessend Abbruch (Thommen, Kaiseraugst). Quelle: TB15.
12019081967CJ68: Bild 120 (um 1966), CJ81: Bild 83a (um 1910: mit Dachreflektoren), CJ84: Bild 46 (1968, Abbruch: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse). TB15: 46 (1908).
Inbetriebnahme 27.5.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 18.2.1930-27.6.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Wind". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
12119081952AA94: 114, 115 (1949: mit Dachreflektoren).
Inbetriebnahme 26.4.1908. Von 1910-1931 neues Untergestell mit Blattfederung, Kugelachslagern, Radstand 2.7m. Erhielt neue Dachreflektoren, die er vermutlich bis Ausmusterung behielt (Infos U.W.). 26.5.1931-10.10.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ausmusterung 30.4.1952, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
12219081952AA94: 36 (1922: ohne Dachreflektoren)
Inbetriebnahme 1.5.1908. 4.1912: Einbau von Längssitzen. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 25.11.1930-4.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Ausmusterung 30.4.1952, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
12319081967CJ68: Bild 35 (1908: mit Dachreflektoren), Bild 145 (1965: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), Bild 155 (1967: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), TB11: 39 (1966: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), CJ84: Bild 46 (1968, Abbruch). TB15: 44 (1907), 45 (1965: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse). Foto von 1927: ohne Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 16.2.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 19.12.1927-16.5.1928 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zum Krayel". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.
12419081967TB7: 54 (um 1945: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse.), CJ68: Bild 207 (1967, Abbruch: ohne Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse.), CJ81: Bild 365, 367, 368 (1968, Abbruch).
Inbetriebnahme 20.2.1908. Erhielt vermulich keine neuen Dachreflektoren (Info U.W.). 5.1928: Einbau Dachrutenkupplungen. 13.3.1930-8.8.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Trug 1955 den Namen "zur Mischlete". Ausmusterung 20.4.1967, anschliessend Abbruch (Thommen, Kaiseraugst). Quelle: TB15.
12519081967CJ68: Bild 207 (1967: keine Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse)
Inbetriebnahme 24.2.1908. 29.4.1930-11.9.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, diese wurden 1948 ersatzlos entfernt. Verkehrte bis Ausmusterung ohne Dachreflektoren (Infos U.W.). Trug 1955 den Namen "zum Steglin". Ausmusterung 20.4.1967, anschliessend Abbruch (Thommen, Kaiseraugst). Quelle: TB15.
1261908ErhaltAA94: 50 (um 1910), CJ84: Bild 15 (1966: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), TB7: Titelseite (1967: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), CJ84: Bild 17 (1967). TB15: 161 (1996: mit Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse).
Inbetriebnahme 17.2.1908. 2.1916: Einbau automatischer Lattenfender. Erhielt zu unbekanntem Zeitpunkt neue Dachreflektoren (Info U.W.). 8.1928: Einbau Dachrutenkupplungen. 22.11.1929-12.4.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). 8.1931: Isothermos-Gleitachslager. Trug 1955 den Namen "zum Kämmerlein". Im November 1968 an TCB. 1990 Rückgabe an BVB und Totalrevision (neu GTM 132 à 74 PS, elektromagnetische Schützsteuerung, Lyrabügel, 12‘100 kg). 18.4.1994 Wiederinbetriebnahme als historisches Fahrzeug (runde Fensterabschlüsse). Quelle: TB15.
12719081962AA94: 116 (1953, 1961)
Inbetriebnahme 6.3.1908. 4.1928: Einbau Dachrutenkupplungen. 30.6.1931-19.11.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Trug 1955 den Namen "zum Sonnenfroh". Ausmusterung 31.12.1961, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
12819081952Inbetriebnahme 28.2.1908. 28.8.1930-11.12.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Ausmusterung 30.4.1952, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
12919081952AA94: 43 (um 1946). Foto von 1922: Keine Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 4.3.1908. 9.1928: Einbau Dachrutenkupplungen. 23.4.1931-19.8.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Wegen schlechtem Fahrzeugzustand abgemeldet per 31.12.1951 und 1952 abgebrochen. Quelle: TB15.
13019081957HS87: 49 (1912). Fotos von 1922, 1926: Keine Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 1.3.1908. 12.1.1931-30.5.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Ausmusterung 8.2.1955. Diente nach Ausrangierung auf Waisenhaus-Spielplatz. Abbruch um 1957. Quelle: TB15.
13119081954Inbetriebnahme 11.3.1908. 3.1930: Einbau Dachrutenkupplungen. 16.7.1930-19.11.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Ausmusterung 11.10.1954, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
13219081955Inbetriebnahme 8.3.1908. 2.1916: Einbau automatischer Lattenfender. 18.2.1931-15.7.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Trug 1955 den Namen "zur Augenweide". Ausmusterung 22.3.1955, anschliessend Abbruch (Schmoll, Basel). Quelle: TB15.
13319081958AA94: 146 (1943: mit Dachreflektoren, runde Fensterabschlüsse)
Foto von 1921: Keine Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 15.3.1908. 22.9.1930-15.1.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Trug 1955 den Namen "zur Ermitage". Ausmusterung 19.11.1958, anschliessend Abbruch (Imfeld, Basel). Quelle: TB15.
13419081962Foto aus den 20-er-Jahren: Ohne Dachreflektoren. Foto von 1946: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse.
Inbetriebnahme 17.3.1908. 30.10.1929-6.3.1930 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Um 1941: Isothermos-Gleitachslager. Trug 1955 den Namen "zur Harmonie". Ausmusterung 31.12.1961, anschliessend Abbruch. Quelle: TB15.
13519081967AA94: 17 (1957: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), CJ68: Bild 153, Bild 154 (um 1961: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), Bild 207 (1967: mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse), CJ69: Bild 176 (1961), CJ84: Bild 17 (1966). Foto von ca. 1925: Ohne Dachreflektoren.
Inbetriebnahme 4.4.1908. 27.10.1930-17.2.1931 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Trug 1955 den Namen "zur Tabackstampfe". Ausmusterung 20.4.1967, anschliessend Abbruch (Thommen, Kaiseraugst). Quelle: TB15.
13619081967CJ69: Bild 179 (um 1925), AA94: 178 (1943), 145 (um 1950), CJ84: Bild 46 (1968, Abbruch). Foto von 1921: Ohne Dachreflektoren, Fotos ab 1943 mit Dachreflektoren, eckige Fensterabschlüsse.
Inbetriebnahme 11.4.1908 mit Hasler-Tachograph (1934 ausgebaut). 5.1.1929-30.5.1929 Umbau (Längssitze, Stirnwandtüren, Übergangseinrichtungen). Erhielt 1932 neue Dachreflektoren, die bis Ausmusterung vorhanden waren (Info U.W.). Trug 1955 den Namen "zur Menzenau". Ausmusterung 31.10.1967, anschliessend Abbruch (Imfeld, Muttenz). Quelle: TB15.

Rollmaterial-Einsätze

Ce 2/2 22‘‘-55‘‘

(Diesbezügliche Angaben in der Literatur sind rudimentär, die gezeichneten Einsatzbeispiele deshalb sicher unvollständig)
Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 solo: dokumentiert für Linien 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 18, 22, 23, 24, 25, 26.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Sommeranhänger: dokumentiert für Linien 2 (bis 1946), 6 (Allschwil, z.B. 1910), 7 (Riehen, z.B. 1908), 10 (um 1910), 12 (z.B.1920).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 Sommeranhängern: dokumentiert für Linie 25 (1930), Messeverkehr (z.B.1950, 1955, 1962)
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit offenem C2: heutige historische Komposition Ce 2/2 126 + C2 309.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit geschlossenem C2: dokumentiert für Linie 1 (1925, 1930), 2 (z.B. 1920), 6 (1907), 10 (z.B. 1908), 12 (z.B. 1920), Eröffnungsfahrt nach Hünigen (1910).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 geschlossenen C2: dokumentiert für Linie 10 (z.B. 1908).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Mittelstiegs-Anhänger: dokumentiert für Linie 18 (z.B. 28.10.1946).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1120ff.: dokumentiert für Linien 1, 2, 3 (1966: E), 5 (z.B. 1966: E), 6, 7 (Riehen, z.B.1913), 11 (z.B.1916), 24
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 B2 1120ff.: dokumentiert für Linie 25 (z.B. 1930)
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1176ff.: dokumentiert für Linien 1, 2, 3 (z.B. 1966: E), 4, 6 (z.B. 1967: E), 7
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3 1302: dukumentiert für Linie 5 Jakobsberg-Schifflände (Datum?).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3: nicht dokumentiert, Einsatz denkbar.

Dienstfahrten

Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
leider nicht die ultimative TBC-Gipfelifahrt, sondern Wagentransport 1957.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Dienstfahrt mit X4 2240 (Depot Allschwilerstrasse)

Bilder

Be 2/2 104 im Jahre 1905 mit Beschriftungen für die Linie 6 Allschwil- Barfüsserplatz. Die Vorserie 101-104 hatte flache Fronten, die später der übrigen Serie angepasst wurden. Beachte die ursprünglichen, kleinen Dachrefelktoren (Fotoarchiv BVB). Ein ähnliches Fahrzeug aus der Zeit der Birseckbahn (Xe2/2 112) ist heute noch im Besitz der BLT.   Be 2/2 105 im ursprünglichen Zustand mit Beschriftungen für die Linie 10 Aeschenplatz- Dornach und zwei aus Motorwagen umgebauten Anhängern. Beachte die ursprünglichen, runden Fensterabschlüsse (Fotoarchiv BVB).
 
 
Be 2/2 119 kurz vor seinem Abbruch. Bei diesem Fahrzeug sowie bei vielen anderen der Serie sind die Dachreflektorem entfernt worden, die runden Fensterabschlüsse wurden aus Kostengründen durch eckige ersetzt. Die verwaschene Wagenfarbe ist Folge jahrelangen Abstellens im Freien vor dem Depot Dreispitz (Foto W.Liechti).   Be 2/2 120 mit X2242 im Depot Wiesenplatz am 12.10.1965. Die Serie 101-136 ist von allen vor 1914 gebauten Serien die einzige, die niemals umnumeriert worden ist. Auch sind aus dieser Serie keine Dienstfahrzeuge Xe2/2 mit den Nummern 2000ff. entstanden. Trotzdem wurden die Fahrzeuge in ihren letzten Jahren oft für Dienstfahrten verwendet (Foto W.Liechti).
 
 
 
Be 2/2 108 auf einer Schadensfoto vom 03.07.1921. Der Wagen hat noch keine Durchgangstüren. Beachte die einzigartige, tiefer gesetzte und grosse Frontlampe, ein Unikum dieser Serie. Es handelt sich dabei um eine 1913 montierte Acetylenbeleuchtung, die später wieder entfernt wurde (Fotoarchiv BVB). Der Be 2/2 108 war der erste der Serie, der 1951 ausrangiert wurde.   Innenansicht des neuwertigen Be 2/2 123 (Fotoarchiv BVB).
 
 
Die alte Dame Nr. 126 (Jahrgang 1908) ist originalgetreu und mit viel Feingefühl und Liebe zum Detail restauriert worden. Sie ist heute Stargast bei jedem Oldtimertreffen, hier am 21.06.2002 im Gundeli.

Weitere Informationen

 


Alle Rechte © www.tram-basel.ch und Heiner Ziegler (Stand: 10.11.2004) - Letzte Änderung: 17.07.2012