www.tram-basel.ch - Das unabhängige Basler Tram-Portal
                 
Betrieb:               


Ereignisse bis 1949

Datum Betrieb / Linien Betreff Beschreibung
01.11.1880 WB Betrieb Betriebseröffnung Waldenburgerbahn
Die Waldenburgerbahn (WB) nimmt ihren Betrieb zwischen Liestal und Waldenburg auf. Anfänglich kommen ausschliesslich Dampflokomotiven zum Einsatz, erst 1953 wurde die Strecke elektifiziert.
04.10.1887 BTB Betrieb Betriebseröffnung Birsigtalbahn
Anfänglich ebenfalls mit Dampflokomotiven nimmit die Birsigtalbahn (BTB) den Betrieb zwischen Basel/Heuwaage und Therwil auf. Die Strecke wurde bereits ein Jahr später nach Flüh verlängert. 1905 wurde die Strecke elektrifiziert und 1910 nach Rodersdorf verlängert.
06.05.1895 BStB Betrieb Betriebseröffnung Basler Strassenbahnen
Als Verbindung zwischen dem Centralbahnhof und dem Badischen Bahnhof wurde in Basel die erste elektrische Tramlinie eingerichtet. Zur Zeit der Betriebseröffnung existierten bereits das Depot Hammerstrasse und die Werkstätte Claragraben. Die Basler Strassenbahnen (BStB) wuchsen in den folgenden Jahren stark. Am 31.12.1945 wurde die BStB aufgelöst und am 01.01.1946 in die Basler Verkehts-Betriebe (BVB) überführt.
14.04.1897 BVB Betrieb Eröffnung Depot Klybeck
Nachdem der Fahrzeugpark der BStB wegen neuer Linien wuchs, wurde ein grösseres Depot nötig, welches zwischen Klybeck- und Gärtnerstrasse errichtet wurde. Später wurde die Hauptwerkstätte Klybeck daraus, wo auch heute noch grössere Reparaturen, Umbauten und Revisionen an Tramwagen vorgenommen werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.
01.06.1900 BVB Betrieb Eröffnung Depot Allschwilerstrasse
Wegen dem grossen Zuwachs an Fahrzeugen wurde bereits im Jahr 1900 das dritte Tramdepot eröffnet. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
06.10.1902 BEB Betrieb Betriebseröffnung Birseckbahn
Zur Erschliessung des Birsecks zwischen Basel/Aeschenplatz und Dornach eröffnete die Birseckbahn (BEB) eine elektrische Tramlinie.
10.02.1904 BTB Unfall Flüh-Basel: Anhänger rollt stadtwärts
Beim Rangieren in Flühen (heute: Flüh) machte sich abends um 22 Uhr ein vierachsiger Anhänger selbständig und fuhr innert 10 Minuten die abfallende Strecke bis zur Heuwaage. Dort überquerte er das Tramgeleise zum Auberg und rammte einen Limonadenkiosk. Minuten vorher hatte der Kastanienbrater dieses Häuschen verlassen. Glücklicherweise kam es auf der langen Fahrt zu keinerlei sonstigen Kollisionen, auch eine unfreiwillig mitfahrende Frau aus Witterswil blieb unbeschadet. Sie wunderte sich lediglich, dass kein Kondukteur nach dem Billet fragte und der Zug ohne je anzuhalten derart schnell fuhr (Quelle: Archiv National Zeitung).
01.10.1907 BVB Betrieb Eröffnung Depot Wiesenplatz
Bereits sieben Jahre nachdem das Depot Allschwilerstrasse eröffnet wurde, war wieder neuer Bedarf an Abstellplätzen für Tramwagen. Das Depot Wieseplatz unweit der späteren Hauptwerkstätte Klybeck wurde gebaut. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
07.12.1907 TBA Betrieb Steckeneröffnung Trambahn Basel - Aesch
Mit der Strecke nach Aesch wurde eine weitere Verbindung ins Bireck realisiert, welche in der Folge von den BStB und ab 1946 von den BVB betrieben wurde. Erst ab 1994 übernahm die BLT den Betrieb dieser Strecke, die bereits seit 1974 in ihrem Besitz war.
01.10.1916 BVB Betrieb Eröffnung Depot Dreispitz
Als letztes Depot der BVB wurde 1916 das Depot Dreispitz unmittelbar neben dem Friedhof Wolfgottesacker errichtet. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
22.01.1921 BUeB Betrieb Streckeneröffnung der Basellandschaftlichen Überlandbahn
Die Strecke Basel/Aeschenplatz - Pratteln wurde 1921 von der Basellandschaftlichen Überlandbahn (BUeB) eröffnet und wird seither von den BVB betrieben.
22.07.1922 12/14 Unfall Freidorf: Tram gegen Tram
Ein Tramzug der Linie 12 unterliess es, vor dem Befahren der Einspurstrecke oberhalb des Freidorfs den Gegenkurs abzuwarten. In der unübersichtlichen Kurve oberhalb des Freidorfs kam es zu einer schweren Frontalkollision mit dem entgegenkommenden Tramzug. Beteiligt waren die Be 2/2 152 und Be 2/2 153. Der Unfall kostete einer Passagierin das Leben, ein Wagenführer wurde schwer verletzt.
20.04.1924 5 Unfall Thiersteinerallee/Dornacherstrasse: Tram gegen Auto
Der Tramzug Be 2/2 69 + B2 auf der Linie 5 (oder 4) kollidierte um 14.50 Uhr auf der Kreuzung Thiersteinerallee/Dornacherstrasse mit einem Auto, entgleiste und kippte über die rechte Seite vollständig um. Über Personenschäden liegen keine Angaben vor, der Sachschaden war nicht hoch (Quellen: Appenzeller 1995: 210; BVB).
15.10.1933 11/11 Unfall Heiligholz: Tram gegen Tram
( gegen )
Ein von Aesch Richtung Basel fahrender, von der "Dante Schuggi" (Be 4/4 450 + B2 333 + B4 451 + B2 345) geführter Kurs der Linie 11 unterliess es, vor Beginn der Einspurstrecke beim Heiligholz den nur sonntags geführten und verspäteten Eilkurs aus Basel abzuwarten (Be 2/2 71 + B2 347 + B2 701). In der folgenden unübersichtlichen Kurve krachten an diesem Sonntag um 20.04 Uhr die beiden Kurse 128 und 327 mit ihren schweren Züge frontal aufeinander. Beide Motorwagen wurden massiv beschädigt, auch alle 5 Anhänger wurden in den Fronten eingedrückt. Über Personenschäden liegen keine Angaben vor. (Quelle: BStB Unfalldokumentation). Eineinhalb Jahre nach diesem Unfall, am 03.05.1936, wurde die Doppelspur vom Heiligholz Richtung Basel um ein kurzes Stück verlängert.
17.05.1935 6 Unfall Allschwilerstrasse: Auto zwischen zwei Trams
In der Allschwilerstrasse wird ein Auto zwischen zwei Tram-Motorwagen zermalmt.
14.12.1935 11/11 Unfall Reinach Brauerei: Tram gegen Tram
Am Samstag um die Mittagszeit stiessen die beiden Züge (Be 2/2 72 + B3 708 + B3 702 gegen Be 2/2 175 + B2 349 + B2 347) in einer unübersichtlichen Kurve bei der Haltestelle Brauerei in Reinach frontal aufeinander. Der von Aesch kommende Zug hätte auf der Doppelspur in Reinach zwei Gegenzüge abwarten müssen: einen nur samstags geführten Zusatzkurs und den regulären Gegenzug. Nach Eintreffen des Zusatzkurses setzte er seine Fahrt fort im falschen Glauben, er hätte den regulären Gegenkurs gekreuzt. Um 12.54 krachten der Zug von Aesch und der reguläre Gegenkurs aus Basel, geführt vom schweren Motorwagen 72, in einer unübersichtlichen Kurve frontal aufeinander. Der von der Haltestelle Brauerei ausfahrende Zug mit dem Motorwagen 175 hatte eine geringe Geschwindigkeit, so dass 15 Personen nur leicht verletzt in der nahen Praxis von Dr. M. Vogel behandelt werden konnten. Der Sachschaden an Motorwagen und Anhängern war sehr gross und betrug "mehrere 1000 Franken" (Quellen: BVB, Zeitungsausschnitt).
19.03.1941 11/BEB Unfall Wolfgottesacker: Tram gegen Tram
Um 13.48 Uhr erwischte der stadtauswärts fahrende Zug der Linie 11, geführt vom schweren Vierachsmotorwagen Be 4/4 450 + B4 451 der BStB (heute historisches Fahrzeug "Dante Schuggi") fälschlicherweise das ins Depot Dreispitz führende abzweigende Gleis. Der mit relativ hoher Geschwindigkeit entgegenkommende stadtwärts fahrende Eilzug der BEB (Be 2/3 3 + B3 23) prallte ungebremst frontal gegen den schweren BVB-Motorwagen. Die heftige Frontalkollision kostete einem Banklehrling aus Dornach, der auf der Plattform im BEB-Zug unterwegs war, das Leben, vier Personen wurden schwer verletzt, gegen 40 leicht. Der BEB-Motorwagen erlitt Totalschaden, die Front des schweren Motorwagens der BVB wurde massiv eingedrückt, konnte aber repariert werden. Die gesamte Schadensumme betrug gegen 25‘000.- Franken. (Quellen: C.Jeanmaire (1968), BVB, Zeitungsartikel).
01.01.1946 BVB Betrieb Betriebsgründung Basler Verkehrs-Betriebe
Nachdem der Kanton Basel-Stadt ein neues Organisationsgesetz beschlossen hat, wurden aus der Basler Strassenbahn (BStB) die neuen Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Die BVB sind das grösste Unternehmen des öffentlichen Verkehrs in der Region Basel.
16.07.1946 16 Unfall Lerchenstrasse: Entgleisung eines Anhängers
Bei der Haltestelle Lerchenstrasse entgleiste der Dreiachsanhänger B3 715 hinter Be 2/2 173 und stürzte dabei um. (Quelle: TB15 (2003): 156).
24.04.1947 4/5/12 Unfall Aeschenplatz: Schwere Tramkollision mit sechs Toten
Am Donnerstag morgens um 06.29 Uhr fuhr der Tramzug Be 2/2 198 + C2 333 (1133) + C2 285 der Linie 4 mit wahrscheinlich erhöhter Geschwindigkeit vom Bahnhof her kommend gegen den Aeschenplatz, erlitt einen Bremsversager, durchfuhr die Haltestelle Aeschenplatz und kollidierte ausgangs Aeschenplatz frontal mit dem Anhänger eines entgegenkommenden Zugs BVB Be 2/2 209 + 433 (1233) der Linie 12. Der zweite Anhänger des Unglückzuges, ein leichter Mitteleinstiegswagen, wurde aus den Schienen gehoben, um die eigene Achse gedreht und gegen einen in der Haltestelle wartenden Tramzug Be 2/2 103 mit C2 383 (1083) der Linie 5 geworfen ("Peitscheneffekt"). Auf dieser Traminsel starben 6 Personen, 36 weitere wurden teils schwer verletzt. Der spätere Strafprozess berücksichtigte viele Faktoren, die zu diesem schweren Unglück beigetragen haben: Fehlende Geschwindigkeitsmesser beim Unglücks-Motorwagen, mögliches, vorübergehendes Versagen der elektrischen Motorenbremse, veraltete Bremssysteme ohne Luftbremsung der Anhänger, veraltetes Rollmaterial mit schlechten Laufeigenschaften, besonders bei dem verunglückten Mitteleinstiegsanhänger. Der 26-jährige Wagenführer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft freigesprochen. Das Unglück selbst führte zu einer Reihe betrieblicher und technischer Verbesserungen. Es war das schwerste Unglück in der Geschichte der BVB. (Quelle: TCB-Bulletin 8). Siehe auch Bild im Staatsarchiv Basel-Stadt: Dokument BSL 1013 1-88 1.
20.08.1948 15 Unfall Dreispitz-Aeschenplatz: Führerloser Motorwagen raste in stehenden Tramzug
Zwei 10-jährige Knaben veranlassten um 17.45 Uhr einen Sechsjährigen, die Kurbel eines bereitstehenden Motorwagens (Be 2/2 67) vor dem Depot Dreispitz auf Fahrstufe 2 zu drehen. Der Motorwagen setzte sich in Bewegung und die Kinder sprangen ab. Nach 150 Meter Fahrt beobachtete der Depotchef den wegfahrenden, führerlosen Motorwagen und versuchte erfolglos, diesen mit dem Fahrrad einzuholen. Der Motorwagen gelangte bis zum Aeschenplatz und krachte dort gegen einen wartenden Anhängerzug der Linie 15. Ein Passant wurde zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt und erlitt dabei tödliche Verletzungen, 13 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt (Quellen: diverse Zeitungsartikel).
 


Alle Rechte © www.tram-basel.ch und Heiner Ziegler (Stand: 26.09.2004) - Letzte Änderung: 17.07.2012