www.tram-basel.ch - Das unabhängige Basler Tram-Portal
                 
Rollmaterial:                     


BVB: Motorwagen Ce 2/2 149-172

Die Wagen 149‘‘-172 wurden zwischen 1919 und 1921 in zwei Serien geliefert. Der Wagen war weitgehend baugleich mit der Vorgängerserie aus dem Jahre 1914, aber 10cm breiter und 5 cm länger. Die Motorwagen hatten wie ihre Vorgängerserie Magnetschienenbremsen sowie Quersitze mit umklappbaren Rückenlehnen. Die Wagen wurden im Laufe der Jahre kontinuierlich modernisiert: Alle Wagen erhielten um 1950 Brosekästen und halbautomatische Kupplungen, der Wagen 166 wurde als einziger der Serie zum Einrichtungsfahrzeug umgebaut.

Bis 1966 war die Serie vollzählig im Fahrplanverkehr eingesetzt. Die Wagen fuhren vorwiegend auf den Bruderholzlinien (5, 15, 16, 26), zuletzt auf den Linien 2 und 7. Die Wagen standen alle mehr als 50 Jahre lang im Einsatz!

Ab 1968 hat Jürg Meister minutiös Buch geführt über Besonderheiten des Innenausbaus. Diese Details sind weiter unten bei den einzelnen Wagen erwähnt. Das Innendach bestand ursprünglich aus Holzlatten, die farblich später teilweise verändert oder durch ein Kunststoffdach ersetzt wurden. Die Seitenwand bestand ursprünglich aus Holztäfer, das nur bei wenigen Wagen erhalten bleib. Die umlegbaren Rückenlehnen der Sitze bestanden aus Holzlatten. (Quelle: J. Meister).

Zwei Motorwagen dieses Typs (156‘‘ und 170) stehen heute noch als Dienstfahrzeuge in Betrieb. Der Wagen 160 gelangte in ein Museum in Deutschland. Der Be 2/2 163‘‘ wurde von Grund auf originalgetreu restauriert und steht heute als prächtiges historisches Fahrzeug für Extrafahrten zur Verfügung.

Technische Daten

(für Details siehe TB15 [2003]: 59-64)
Inbetriebnahme149-160: 1919-1920
161-172: 1921
ErbauerSchweiz. Waggonfabrik Schlieren (SWS)
elektrische AusrüstungBrown Boveri, Baden (BBC)
Wagenpreis149-160: SFr. 101‘555.-
161-172: SFr. 102‘650.-
Länge über Puffer9‘420 mm, später 9‘480 mm (+GF+-Kupplungen)
grösste feste Breite2‘200 mm
grösste feste Höhe3‘800 mm (ab ca. 1935: 4‘070 mm)
Achsabstand2‘800 mm
Triebraddurchmesser810 mm
Tara-Gewicht12‘900 kg - 13‘200 kg
nach Umbauten ca. 13‘600 kg (Einrichtungswagen ca. 13‘100 kg)
Total: Sitz/Stehplätze59: 16/43
V max.30 km/h
Motoren2 BBC GTM 3a à 53 PS
ab ca. 1929 2 GTM 3i à 66 PS
ab ca. 1932 2 GTM 132 à 74 PS
Bremsenelektrische Widerstandsbremse
Zweikammer Druckluftbremse System Westinghouse
Handbremse (Kurbeln/Kettenzüge)
Magnetschienenbremse
Einrichtungen für Anhänger-Solenoidbremsen.
Sandstreuvorrichtungen.
spätere Änderungen 1924-1926: Optische Signalgebung und Dachrutenkupplungen (Wagen 149-160).
Ab 1925: Einbau stärkerer Motoren (GTM 3i à 66 PS, später GTM 132 à74 PS), neue Hammerkontakt-Kontroller (= Nockenfahrschalter).
1928-1937: Magnetschienenbremsen für Fahrleitungsspannung.
1930-1937: Ersatz der zweiflügligen Kastenkopftüren durch einflüglige.
1935: BBC-Scherenpantograf.
1936: Schutzhauben für Liniennummernschilder.
ab 1936: Ersatz der Luftdrucksander durch handbetätigte Sander.
Ab ca. 1943: Verstärkung der Fensterrahmen. Ersatz der ursprünglichen, abgerundeten oberen Fensterabschlüsse durch eckige.
1947-1948: Anpassungen an Be 2/2 164, 167-169 füt Verkehr mit B4 (1950 entfernt).
1949-1950: Brosebandkästen.
1950-1952: +GF+ Kupplungen.
um 1951: Einbau neuer Burckhardt-Kompressoren.
1954-1955: Richtungsblinker.
1957: Umbau zu Einrichtungsfahrzeug (nur Wagen 166). ab 1965: Einbau eines EP-Ventils für Anhängewagenbremse (Be 2/2 150‘‘, 151‘‘, 153‘‘, 154‘‘, 156‘‘, 163‘‘, 167, 170, 172).

Typenskizze


1. Serie: 149‘‘-160‘‘:
Inbetriebnahme 1919. Ab Werk mit Durchgangstüren, Druckluftbremsen, Taster, Fender, Dachreflektoren.

2. Serie: 161‘‘-172:
Inbetriebnahme 1921. Ab Werk mit Durchgangstüren, Druckluftbremsen, Taster, Fender, Dachreflektoren und optischer Signalgebung

Rollmaterial-Geschichte

1. Serie: 149‘‘-160

Nr.Abbruch   Abbildungsnachweis und Bemerkungen
149‘‘1973CJ68: Bild 169 (1920). CJ69: Bild 159 (1965). CJ81: Bild 310 (um 1920). CJ84: Bild 22 (1971). TB15: 59 (1919).
Inbetriebnahme 2.12.1919. Nachträglich mit Geschwindigkeitsmesserantrieb ausgerüstet. Trug 1955 den Namen "zum Schlegel". 1959: Leuchtstoffröhren-Innenbeleuchtung. Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach. Seitenwände aus Original-Täfer. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Nach Ausmusterung 23.10.1972 auf Kinderspielplatz Hitzkirch. Abbruch 4.1973 bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
150‘‘1976AA94: 101 (1957).
Inbetriebnahme 19.12.1919. Dez. 1946 mit Geschwindigkeitsmesser Hasler TEL ausgerüstet. Trug 1955 den Namen "zum Kämpfer". 14.9.1964-28.7.1965 Revision: Neue Innenverkleidung, Leuchtstoffröhren-Innenbeleuchtung. Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 23.04.1976. Diente ab 1972 in der HW Klybeck als Magazin für Düwag-Ersatzteile. Abbruch im April 1976 bei Thommen, Kaiseraugst. (Quelle: TB15).
151‘‘1976CJ68: Bild 124 (um 1967), Bild 144 (vor 1966). CJ81: Bild 341 (1966). CJ84: Bild 110.
Inbetriebnahme 2.12.1919. Trug 1955 den Namen "zur Krippe". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach und Neonbeleuchtung. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Wurde ab 1973 bis zum Abbruch 1976 ohne Funktion aufbewahrt (Info J-M. Jeannin). Ausmusterung 23.4.1976, anschliessend Abbruch bei Thommen, Kaiseraugst. (Quelle: TB15).
152‘‘1972AA94: 101 (1957), 138 (um 1960). CJ68: Bild 40 (um 1967). CJ81: Bild 91 (1967). CJ84: Bild 23 (1971), TB7: 52 (vor 1966). TB15: 61 (1966).
Inbetriebnahme 16.12.1919. Schwere Frontalkollision am 22. Juli 1922 mit Be 2/2 153 beim Freidorf. Trug 1955 den Namen "zum Gejäg". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus Original-Täfer. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 16.12.1971, Abbruch im Mai 1972 bei Schlatter, Münchwilen. Teile des Wagenkastens wurden für eine Disco in Emmetten weiter verwendet. (Quelle: TB15).
153‘‘1972AA94: 71 (1943). CJ68: Bild 166 (1967). CJ81: Bild 308 (1967).
Inbetriebnahme 15.12.1919. Schwere Frontalkollision am 22. Juli 1922 mit Be 2/2 152 beim Freidorf. Trug 1955 den Namen "zur Nachtigall". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 27.9.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
154‘‘1976CJ81: Bild 351 (1959). CJ84: Bild 24 (1968). TB8: 80 (1976).
Inbetriebnahme 18.12.1919. Trug 1955 den Namen "zur Möhrin". 1966: Leuchtstoffröhren-Innenbeleuchtung. Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Wurde ab 1973 bis zum Abbruch 1976 ohne Funktion aufbewahrt (Info J-M. Jeannin). Ausmusterung 23.4.1976, anschliessend Abbruch bei Thommen, Kaiseraugst. (Quelle: TB15).
155‘‘1972Inbetriebnahme 10.1.1920. Trug 1955 den Namen "zur Scheuren". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 26.9.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
156‘‘ErhaltTB9: 67 (1978). TB15: 60 (1950).
Inbetriebnahme 27.1.1920. Trug 1955 den Namen "zum Sod". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Zwischen 19.10.1972 und Frühjahr 2009 als Rangierwagen Xe2/2 2018 eingesetzt (Quelle: TB15). Seit 21.01.2011 wieder als historisches Fahrzeug im Dienst.
157‘‘1972CJ68: Bild 156 (1965). CJ81: Bild 297 (1965). CJ84: Bild 25 (1971).
Inbetriebnahme 16.1.1920. Trug 1955 den Namen "zum Rickenberg". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 25.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
158‘‘1972AA94: 186 (1955). CJ68: Bild 38 (um 1920), Bild 128 (1966). CJ81: Bild 89 (1921), Bild 92 (1968), Bild 333 (1966). CJ84: Bild 26 (1971).
Inbetriebnahme 3.2.1920. Trug 1955 den Namen "zum Rindsfuss". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus Original-Täfer. Behielt von allen Wagen der Serie den Innenraum am nächsten beim Originalzustand. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 24.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
159‘‘1980CJ81: Titelseite. CJ84: Bild 27 (1968).
Inbetriebnahme 26.2.1920. Von ca. 1935 bis 1938 versuchsweise dunkelgrüner Anstrich. Trug 1955 den Namen "zum grünen Schild". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 24.10.1972, gelangte via Abbruchfirma Schlatter, Münchwilen 1972 auf Kinderspielplatz der BBC in Birrfeld AG, Abbruch um 1980. (Quelle: TB15).
160‘‘-CJ84: Bild 28 (1971). TB7: 36 (1974).
Inbetriebnahme 13.4.1920. Trug 1955 den Namen "zur Gans". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Wiesenplatz zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 30.6.1972, remisiert im Depot Arlesheim und vom Verein "Kärntner Eisenbahnfreunde" übernommen. Am 8.4.1974 als Dauerleihgabe ins Deutsche Strassenbahnmuseum in Sehnde-Wehmingen transportiert. Seit 1987 im Hannoverschen Straßenbahn-Museum e.V. Das Fahrzeug ist angeblich revisionsbedürftig. (Quelle: TB15).

2. Serie: 161‘‘-172

Nr.Abbruch   Abbildungsnachweis und Bemerkungen
161‘‘1972Inbetriebnahme 12.4.1921. Dez. 1946 mit Geschwindigkeitsmesser Hasler TEL ausgerüstet. Trug 1955 den Namen "zum Imber". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 27.9.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
162‘‘1972AA94: 119 (um 1950). CJ68: Bild 147 (1966). CJ81: Bild 274 (1967), Bild 276 (1966). TB10: 53 (1968). TB15: 63 (1921).
Inbetriebnahme 15.4.1921. Wagen 162 war 1932 Prototypträger von Kopfschilderkästen System Brose. Trug 1955 den Namen "zur Schäferei". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 12.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
163‘‘ErhaltAA94: 161 (1955). CJ84: Bild 29 (1971). SA95: 181 (1995). TB7: 29 (1974). TB15: 163 (1995).
Inbetriebnahme 16.4.1921. Trug 1955 den Namen "zum Eber". Im letzten Zustand (1969ff) mit braunem Latten-Innendach mit auffällig rötlichem Braunton. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 31.10.1972. Übernahme durch TCB, remisiert beim Surbaum, in Muttenz, im Eglisee und in Rodersdorf. 1991 Rückgabe an BVB. 1993 Totalrestaurierung in Castelfranco (Italien). Wiederinbetriebnahme als Museumsfahrzeug 3.4.1995. Heute historisches Fahrzeug. (Quelle: TB15).
1641972Inbetriebnahme 22.4.1921. 1947/48 für Verkehr mit B4 auf der Linie 18 angepasst (einseitig 7-polige Kupplungskabel). Trug 1955 den Namen "zum Kränzlein". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Wirkte stark abgenützt. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 20.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
1651972TB15: 62 (1921), 64 (1970). TB15: 163 (1970).
Inbetriebnahme 11.6.1921. Trug 1955 den Namen "zum Widderlin". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach und Neonbeleuchtung. Dachform flach tonnenförmig. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 25.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
1661976CJ68: Bild 41 (nach 1957). CJ81: Bild 93 (nach 1957), Bild 274 (1967), Bild 345 (1955, "Zum grünen Engel"). CJ84: Bild 54 (1965). TB7: 29 (1974). TB11: 55 (1973). TB15: 64 (1974).
Inbetriebnahme 15.6.1921. Trug 1955 den Namen "zum grünen Engel". 1957 nach Unfall zum Einrichtungsfahrzeug umgebaut. Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Wurde 1972 von der grossen Verschrottungsaktion verschont und war bis 1976 im Einsatz (Info J-M. Jeannin). Ausmusterung 22.4.1976, anschliessend Abbruch bei Thommen, Kaiseraugst. (Quelle: TB15).
1671972AA94: 130(1948). CJ68: Bild 150 (1965). CJ81: Bild 282 (1965). SA95: 208 (1946).
Inbetriebnahme 31.6.1921. 1947/48 für Verkehr mit B4 auf der Linie 18 angepasst (einseitig 7-polige Kupplungskabel). Trug 1955 den Namen "zur Laute". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 23.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
1681972TB7: 48 (vor 1966). TB10: 53 (1968). TB15: 64 (um 1966).
Inbetriebnahme 24.6.1921. 1947/48 für Verkehr mit B4 auf der Linie 18 angepasst (einseitig 7-polige Kupplungskabel). Trug 1955 den Namen "zum Mayen". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach, Leuchtstoffröhrenbeleuchtung und auffallend falcher, tonnenförmiger Dachform. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 25.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
1691972TB15: 64 (um 1966).
Inbetriebnahme 8.10.1921. 1947/48 für Verkehr mit B4 auf der Linie 18 angepasst (einseitig 7-polige Kupplungskabel). Trug 1955 den Namen "zum Asyl". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ausmusterung 26.10.1972, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
170-CJ84: Bild 3 (um 1944), Bild 103 (um 1972 als 2019). TB9: 21 (1967). TB10: 45 (1979).
Inbetriebnahme 19.7.1921. Trug 1955 den Namen "zur Klause". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Kunststoff-Innendach und Leuchtstoffröhren-Beleuchtung. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Dem Depot Allschwilerstrasse zugeordnet (Info J. Meister). Ab 2.11.1972 Umbau in Xe2/2 2019. Heute noch noch in Betrieb. (Quelle: TB15).
1711971CJ84: Bild 30 (um 1971).
Inbetriebnahme 20.8.1921. Trug 1955 den Namen "zum Leuchter". Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus dunkelbraunem Paneel. Dem Depot Dreispitz zugeordnet und in den letzten Betriebsjahren nur sehr selten eingesetzt (Info J. Meister). Ausmusterung 16.12.1971, anschliessend Abbruch bei Schlatter, Münchwilen. (Quelle: TB15).
1721971
1992
CJ68: Bild 175 (1968). CJ81: Bild 86-87, Typenzeichnung), Bild 319 (um 1968). CJ84: Bild 31 (1967), Bild 86 (1970).
Inbetriebnahme 30.7.1921. Nachträglich mit Geschwindigkeitsmesserantrieb ausgerüstet. Trug 1955 den Namen "zum Hasen". Wagenkasten per 20.2.1967 ausgemustert und anschliessend abgebrochen. Neuer Wagenkasten (ex 145‘‘). Im letzten Zustand (1969ff) mit weissem Latten-Innendach. Seitenwände aus hellgrauem Paneel. Holzsitze mit Lattenbelag und abgeschrägtem Haltegriff. Dem Depot Dreispitz zugeordnet (Info J. Meister). Ab 28.2.1973 Xe2/2 2016‘‘. (Quelle: TB15).

Rollmaterial-Einsätze

Ce 2/2 149-172

(Diesbezügliche Angaben in der Literatur sind rudimentär, die gezeichneten Einsatzbeispiele sind unvollständig)

1919-1935


Ce 2/2 solo: dokumentiert für Linien 5, 6, 12, 15, 16, 25, 26.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Sommeranhänger: ???
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit geschlossenem C2: ???
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1120ff.: dokumentiert für Linien 6, 11, 12.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 B2 1120ff.: dokumentiert für Linien 6, 11, 14.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 3 B2 1120ff.: dokumentiert für Linie 11 (1920).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 4 B2 1120ff.: dokumentiert für Linie 11 (1920).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1176ff.: ???

1935-1972

Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 solo: dokumentiert für Linien 2, 5, 6, 7, 9, 12, 15, 16, 18, 24, 26.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Sommeranhänger: ???
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 Sommeranhänger: dokumentiert für ??.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit geschlossenem C2: ???
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Mittelstiegs-Anhänger: dokumentiert für ??.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1120ff.: dokumentiert für Linien 2, 3, 5, 7, 15, 16, 24, 26.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 B2 1120ff.: dokumentiert für Linien 2, 6, 7, 24.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B2 1176ff.: dokumentiert für Linien 4, 5, 7, 15, 16, 26.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 B2: dokumentiert für Linien 2, 7, 24.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit 2 B2 1176ff.: dokumentiert für Linien 6, 7, 11.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3 1303-1332: dokumentiert für Linien 5, 7, 15, 16, 24, 26
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3 1303-1332 + C2 282-292: dokumentiert für Linie 4 (1948 Muba: 148+1330+290)
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3 1303-1332 + B2: dokumentiert für Linien 7, 24
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B3 1333-1344: dokumentiert für Linien 5, 15, 16, 18, 26
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit B4 1401-1415: dokumentiert für Linie 18 (1947-1949)

Extrafahrten

Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 + B2 + Ce 2/2: dokumentiert für Linie 6, Fasnacht 1966, 1968.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 + B3 + Ce 2/2: dokumentiert für Linie 3, Fasnacht 1965.

TCB-Sonderfahrten

Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 mit Badwännli.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 163 mit C2.
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 163 mit C2 + Sommerwagen: 22.9.2002 (BEB), 13.9.2003 (Dreispitz).
Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Ce 2/2 163 mit 2 C2 13.7.2002 (Linie 14).

Dienstfahrten

Copyright Heiner Ziegler Copyright Heiner Ziegler
Dienstfahrten mit X4 2240ff

Bilder

 
Die Be 2/3 149-172 kamen zuerst auf den Linien 6 und 11 zum Einsatz: Be 2/2 149 im Jahre 1926 auf dem Aeschenplatz mit 2 B2 (Fotoarchiv und Copyright BVB).   Während Jahrzehnten prägten die Be 2/2 149-172 die Bruderholzlinien 5/15/16/26: Be 2/2 171 + B3 1328 um 1967 auf der Linie 5 im St.-Johannquartier, Foto W.Liechti).
 
 
Der ehemalige Be 2/2 156 aus dem Jahre 1919 stand bis 2009 als Dienstfahrzeug Xe2/2 2018 im Einsatz (Bild vom 16.01.2002).   Der Be 2/2 163 von 1921 wurde originalgetreu restauriert und steht heute als historisches Fahrzeug für Extrafahrten zur Verfügung.

Weitere Informationen

 


Alle Rechte © www.tram-basel.ch und Heiner Ziegler (Stand: 27.01.2004) - Letzte Änderung: 17.07.2012