www.rene-schweizer.ch
                 

Standort: Werk > Weitere Texte > Der Grosse Pop

An der Schwelle oder der Grosse Pop

Ein Fürstogramm



Der Gesteinigte sprach: Ich kam, sah und Stein
Der Geächtete sprach: Ich kam, sah und 8

So sprachen sie beide
Aber das ist Vergangenheit
Denn jetzt kommt
Der Grosse Pop

Und der Grosse Pop sagt:

- Schicksalsschläge sind der Ärmelkanal der Folter
- Gewichtszunahmen sollten steuerpflichtig sein
- Totenköpfe schliessen ihr Echo ein, um nicht für hohl zu gelten
- Ein Pfundskerl nimmt zwei Kilo ab

und

- Arbeitslose losen um Arbeit

Und nichtsdestowurstsalat sagt der Grosse Pop weiter:

- Sicherheit ist das Amen des Kleinbürgers und das Omen des Schiffbrüchigen
- Embryonale Parabelimitationen schleichen sich empfängnisverhütend in den Garten der höheren Mathematik

Dies sagt der Grosse Pop
Und der Grosse Pop sagt auch:

- Generationentunke
- Erbschaftssymphonie
- Hinderniskauen
- Glückseligkeitsbusen
- Kartothekenmayonnaise
- Philistergeknutsche
- Aztekengulasch

Und dann sagt der Grosse Pop plötzlich:

SELTSAM, DAS ALLES

Aber schon fährt der Grosse Pop weiter und sagt:

Er war ein gottloser Typ, der ausgerechnet immer an einem Karfreitage eine Bratwurst auf dem Tisch sehen wollte

Und der Grosse Pop sagt auch noch:

Nehmt den Armeen ein e weg und streicht dem Ergebnis die Rente!

Gesagt getan

Dies alles sagt euch der Grosse Pop
Und nun sagt euch der Grosse Pop noch, was er will
Der Grosse Pop will:

- Wagnersarkophage stemmen und zu den vestalischen Jungfrauen human sein

Der Grosse Pop will:

- Glühbirnen zerknirscht begutachten, Erbauliches drucken, in die Hostien onanieren, sich an Grabsteinen die Nägel wund kratzen

Er will sich gegenseitig Datteln in die Augen werfen, und er will Knäckebrot, weil es so wohlschmeckend, knusprig, bekömmlich und leicht verdaulich ist. Er will es, weil es der Freund seiner schlanken Linie ist und praktisch wasserfrei, weil es ohne zu belasten sättigt und Kraft gibt durch den unveränderten Gehalt des Vollmehles etc. Er will es, weil es ein unvergleichliches, hochwertiges Produkt zur kräftigen Entwicklung der Zähne wie zu deren Erhaltung und Pflege, aber auch besonders zur Stärkung des Zahnfleisches ist.

Deshalb will der Grosse Pop Knäckebrot

Aber nicht nur der Grosse Pop will Knäckebrot. Auch andere wollen Knäckebrot. Viele wollen Knäckebrot. Sehr viele wollen Knäckebrot. Eine enorme, kaum noch übersehbare Menge will Knäckebrot. Der Grosse Pop sagt euch, es kommt die Zeit, da wollen noch mehr Knäckebrot, da wollen alle Knäckebrot: die Deutschen wollen Knäckebrot, die Letten und die Finnen, die Italiener und Albaner, Bulgaren und Franzosen wollen Knäckebrot: Europa will Knäckebrot, Mao Tse Tung will Knäckebrot, das ganze gelbgesichtige Kulturschänderpack will Knäckebrot. Marxistisch-leninistische Knäckebrotkommunen schiessen aus dem Boden. Man sagt nicht mehr "Guten Morgen" oder "Merde" oder "Honey where's my prick?" - Man sagt nur noch "Knäckebrot, Knäckebrot, Knäckebrot". Die Sintflut des Knäckebrotes ist nicht mehr aufzuhalten, sie rast um die Erde, löscht Kriege aus und das Interesse für Oswalt Kolle. Die UNO wird zur Knäckebrot Limited umorganisiert. Niemand ruft mehr: Ho Ho Ho Tschi Minh. Man ruft jetzt: Knä Knä Knä cke brot. Und schliesslich werden alle Völker, alle Rassen und Religionen, alle Klassen und Kasten, alle, alle, alle werden sie sich zusammenschliessen zur grossen Knäckebrotfamilie. Die Welt wird sozusagen knäckebrotisiert. Der Wunsch nach Knäckebrot wird bekehrenden einfluss haben auf den Ku Klux Klan, den Black Power, die Zeugen Jehovas, die Fussball- und Champagnerfans, auf de Gaulle und die Witwe Bolte. Und zu guter Letzt wird von irgend jemand - vielleicht von mir - das totale Knäckebrot ausgerufen. Es werden Knäckebrottempel gebaut, Sekten wie "Die Jünger der ersten Tage des Knäckebrotes" gegründet. Der Knäckebrotpapst schleudert den Knäckebrotbann und urbt et orbt das Blaue vom Himmel herunter.

Und schliesslich beginnt der ganze Rummel von vorne.

Es werden wieder Sätze gesagt wie: Kreativität ist die Fähigkeit, neue Ausdrucksformen zu finden, und: Neues wird nie gesagt, es wird nur Altes neu gesagt, oder: Jedes Datum ist nur eine Eintagsfliege, usw.

Dann kommt vielleicht ein alter Eremit aus seiner Klause, betrachtet sich das Ganze und sagt: alea jacta est. Und diesmal endgültig.

Aber - wer hört schon auf den Grossen Pop



(THAT'S IT FOLKS)




Alle Rechte © René Schweizer - Letzte Änderung: 12.01.2006