Homepage http://www.guido-studer.ch/
 
           
 
Foto:            
 
 

Canon Digital Ixus 100 IS

Hier finden Sie eine kurze Beschreibung der Kamera, Informationen zur Technik und meine eigenen Erfahrungen damit.

Beschreibung

Die kleinste Ixus, die Canon je auf den Markt gebracht hat, ist die Canon Ixus 100 IS. Sie ist schwarz, bedruckt mit grauen Lettern und etwa in der Grösse einer Zigarettenschachtel gehalten, nur noch viel dünner.

Auf den Markt gekommen ist die Canon Ixus 100 IS bereits im Frühling 2009 (Ankündigung: 18.02.2009), anfänglich war sie aber nur zu einem vergleichsweise hohen Preis erhältlich. Nichts für mich, habe ich immer gedacht, bis ich sie dann erstmals in der Hand hatte.

Die 12 Megapixel sind bei diesem winzigen Sensor natürlich viel zu viel und auch der relativ kleine Bildschirm mit nur 2 1/2" ist nicht wirklich überzeugend. Aber mehr hat auf der Rückseite auch gar nicht Platz und was die Auflösung angeht ist es wohl eine Frage der Zeit, der das geschuldet ist; weniger Megapixel wären gar nicht mehr vermarktbar gewesen, in diesem Moment. Ja, erst später kündigte Canon die G11 an, die weniger Auflösung als der Vorgänger G10 bot, aus auf der Hand liegenden Gründen. Zahlen waren zu dieser Zeit halt noch wichtiger, als Qualität.

Besonders zu erwähnen wäre an dieser Stelle noch den optische Sucher, der mitzoomt, ein Detail übrigens, das ich bislang noch nicht gesehen habe. Allerdings ist dieser Sucher wahnsinnig klein und in der Praxis wohl kaum brauchbar. Aber immerhin, er ist vorhanden.

Technik

Die folgenden technischen Angaben sollen nur einen groben Eindruck von der Kamera vermitteln und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

Kameratyp: digitale Kompaktkamera
 
Sucher: optisch, mit Zoom
 
Objektiv: ausfahrbares Zoomobjektiv
 
Autofokus: ja, inkl. Gesichtserkennung
 
Brennweite: 33-100mm (kleinbildäquivalent)
 
Lichtstärke: 3.2 bis 5.8
 
Verschluss: elektronisch
 
Verschlusszeiten: 15 bis 1/1500 Sekunden
 
Empfindlichkeit: ISO/ASA 80 bis 1600
 
Automatik: Programm, Vollautomatik
 
Sensor: CCD, 6.16x4.62mm, 4000x3000 Pixel (12 Megapixel), 1/2.3"
 
Selbstauslöser: elektronisch, 2 und 10 Sekunden
 
Serienbilder: 0.8 Bilder/Sekunde, unbeschränkt in Folge (volle Auflösung)
 
Bildschirm: Farbbildschirm 2.5" an der Rückseite
 
Blitzsynchronisation: nur interner Blitz
 
Eingebauter Blitz: ja
 
Speicherformate: JPEG (6 Qualitätsstufen)
 
Speichermedium: SD-Karte
 
Grösse, Gewicht: 87x56x18mm, 130g

Eigene Erfahrungen

Natürlich habe ich die Canon Ixus 100 IS bereits lange beobachtet, bevor ich sie mir im Januar 2010 zu einem deutlich reduzierten Preis geleistet habe, eher im Vorbeigehen. Ja, ich gebe es gerne zu, ich verliebte mich sofort in diese kleine, schwarze Kamera, die über ein Metallgehäuse verfügt und in gewohnt schickem Kleid daher kommt. Eine typische Ixus halt ...

Zugegeben, ich hatte zu dieser Zeit eher die Canon S90 im Auge, deren technische Daten mir durchaus imponierten, auch das mit dem Ring ums Objektiv hatte mich überzeugt, für diverse Steueraufgaben (Blende, Fokus usw.). Aber nachdem ich dieses Plastikgehäuse erstmals in der Hand hatte, war mein negativer Entscheid dazu völlig klar. Die konnte es nicht werden!

Meine ersten Versuche betrafen die Video-Funktion, die ich gleich live in einer recht dunklen Kneipe machte. Die Ergebnisse waren deutlich verrauscht und durchaus grenzwertig, was die Qualität anging. Aber immerhin verhinderte der Bildstabilisator (IS) schlimme Verwackler effizient und der Schärfenbereich erwies sich dank dem kleinen Sensor als gross genug, um auch Szenen in unterschiedlichen Entfernungen noch einigermassen scharf abzubilden.

Für Fotos eignet sich die Canon Ixus 100 IS hauptsächlich bei gutem Licht. Der interne Blitz ist schwach und vermag ein Weitwinkelbild nicht komplett auszuleuchten. Wobei der Weitwinkel für meinen Geschmack sowieso äussert beschränkt ist, kleinbildäquivalente 33mm sind eben nicht sehr weitwinklig.

Bei gutem Licht sind die Bilder aus der Canon Ixus 100 IS durchaus brauchbar, verglichen mit guten digitalen Spiegelreflexkameras beispielsweise aber natürlich nicht annähernd qualitativ vergleichbar. Es wäre aber auch ungerecht, zu so einem Vergleich zu greifen ...

Ich liebe diese kleine Kamera jedenfalls von ganzem Herzen, bietet sie mir doch das, was ich von einer unauffälligen, kleinen und sehr effizienten Kamera erwarte. Es geht mir dabei nicht um die Fotografie selber, sondern eher um die Funktion eines optischen Notizbuches, die Möglichkeit, schnell einen Eindruck festzuhalten. Dafür ist die Canon Ixus 100 IS durchaus brauchbar und geeignet.



Zurück zur Kamera-Seite



 :
 
 
 
Alle Rechte © Guido Studer, Basel - Letzte Änderung: 18.01.2010